eine unendliche geschichte

Dieses Thema im Forum 'Offizielle Forenspiele' wurde von italia1403 gestartet, 1 März 2018.

Liebe(r) Forum-Leser/in,

wenn Du in diesem Forum aktiv an den Gesprächen teilnehmen oder eigene Themen starten möchtest, musst Du Dich bitte zunächst im Spiel einloggen. Falls Du noch keinen Spielaccount besitzt, bitte registriere Dich neu. Wir freuen uns auf Deinen nächsten Besuch in unserem Forum! „Zum Spiel“
  1. Lima-Echo

    Lima-Echo Laufenlerner

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurück gab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wieder bekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschen Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat,
     
  2. Nobi-2011

    Nobi-2011 Kaiser des Forums

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurück gab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wieder bekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschen Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit​
     
  3. bulima

    bulima Foren-Grünschnabel

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurück gab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wieder bekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschen Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann​
     
  4. Fortuna95-Power

    Fortuna95-Power Nachwuchs-Autor

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurück gab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wieder bekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschen Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es
     
  5. bulima

    bulima Foren-Grünschnabel

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurück gab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wieder bekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschen Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin​
     
  6. kamchak

    kamchak Foren-Graf

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurück gab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wieder bekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschen Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin der​
     
  7. Lima-Echo

    Lima-Echo Laufenlerner

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin
     
  8. Fortuna95-Power

    Fortuna95-Power Nachwuchs-Autor

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum
     
  9. bulima

    bulima Foren-Grünschnabel

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch​
     
  10. kamchak

    kamchak Foren-Graf

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen
     
  11. Fortuna95-Power

    Fortuna95-Power Nachwuchs-Autor

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte
     
  12. kamchak

    kamchak Foren-Graf

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur
     
  13. Fortuna95-Power

    Fortuna95-Power Nachwuchs-Autor

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch
     
  14. kamchak

    kamchak Foren-Graf

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch die
     
  15. Fortuna95-Power

    Fortuna95-Power Nachwuchs-Autor

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch die Krone
     
  16. bulima

    bulima Foren-Grünschnabel

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch die Krone Königs​
     
  17. Fortuna95-Power

    Fortuna95-Power Nachwuchs-Autor

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch die Krone Königs vorsichtig
     
  18. isara33

    isara33 Laufenlerner

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch die Krone Königs vorsichtig einstecken.​
     
  19. bulima

    bulima Foren-Grünschnabel

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch die Krone Königs vorsichtig einstecken. Königin
     
  20. kamchak

    kamchak Foren-Graf

    Es war vor langer Zeit, als man ein richtiges Spektakel geboten hatte und alle Zuschauer sich fragten, was wohl werden könnte, wenn König Drosselbart und sein langjähriger Gefährte wieder zu einer Einigung kommen würden. Danach kamen die Gaukler zum König und baten um Freilassung, unter anderem auch ihres Bedarfes an Lebensmittel. Dann aber kam der große Zauberer von Marsianien, der bereits vor dem letzten Abendessen ein ungutes Gefühl bekam. Dies kam durch König Albert der Krumme von Oben, der alles Mögliche an Steuern eintrieb. Jeder der nicht rechtzeitig wieder alle seine sieben Sachen bereit hatte, wurde von Albert dem krummen von oben um ihre vielen Habseligkeiten gebracht. Plötzlich brach sich ein Gaukler beim Vorführen eines Kunststückes das rechte Handgelenk. Doch das hatte das ganze Zeltlager in Aufruhr gebracht. Jeder von Ihnen brachte ein kleines Geschenk vorbei. Bei den grünen Pflanzen hinter dem alten Sack, gab es eine Lücke im Zaun. Doch jeder, der sich hinter Königin Lea stellte warf eine kleine Münze in den Brunnen. Die Freude über diese Münze machte viele neue Begehrlichkeiten, aber sie hatten auch gewisse Bedenken wegen der neuen Prägung. Also prüfte König Leo IV. die Prägung auf Herz und Eichenblatt. Die Ergebnisse ließen alle Erwartungen dahinschmelzen. Deshalb gab Albert der Krumme von Oben dem Prägemeister einen eigenartigen Auftrag. Er sollte eine Prägung von Königin Viona die von der anderen Seite, auf der Münzrückseite zu günstigem Preis herstellen. Nur Königin Lea war davon nicht erfreut, weil sie selbst diejenige wäre die auf der Münze zu sehen wäre. Daher muss König Albert diesen fatalen Auftrag sofort richtigstellen. Nur leider ist es nicht mehr sicher, ob die Münze die Prägeanstalt verlässt. Das veranlasst das König Albert die falsche Münze sofort wieder eingeschmolzen hat. Der Stallbursche Martin hat aber die erste Münze schon in einer Schatulle gelegt damit diese nicht in die falschen Hände gerät. Deshalb kann er nun mit dieser Münze ungestört verschwinden. Irgendwann kann er dann, wenn die Zeit gekommen ist, mit Gewinn und etwas Glück sich ein wunderbares Geschenk machen. Aber Königin Viona kam ihm zuvor, indem sie die Münze zurückgab. Doch Martin hat eine Idee, wie er die Münze wiederbekommt. Mit etwas Geschick und viel Geduld entdeckte Martin im Burgverlies eine kleine Öffnung. Dort lag in einer Ledertasche ein Stück von der Karte, die Königin Viona und König Drosselbart für die Hochzeit von Prinzessin Larissa versteckt haben. Doch das Problem ist, dass niemand weiß, wann das andere Fest des Sommers stattfindet. Deswegen besorgte Königin Viona für dessen Hochzeit eine neue Möglichkeit um die rechtzeitige Rückkehr der Königin Lea aus dem längst vergessenen Land, welches über dem hohen Bergen liegt. Die Rückkehr der Brüder von dem König bringt eine gewisse Unruhe über das Königreich Drosselbart, weil der König bereits gewisse Vorkehrungen getroffen hat. Den Prägemeister wurde eine gewisse Münze mit der Prägung von Königin und König des feindlichen Landes übergeben. Der Preis dieser Münze rechtfertigt denjenigen der bewusst die Bevölkerung zu falschem Zweck ausbeuten der Bestrafung nicht mehr in Frage zu stellen. Die Zeit der Beseitigung der Münze wird schwieriger denn die Königin wird zum ersten Mal die neue Münze sehen. Deshalb gelingt die Beseitigung dieser neuen Münze nur wenn der Mond auf einer Seite Dunkel erscheint am 20.12.1733. Das wird Königin der Flüsse, erschwert durch tragische Umstände die spannend zu verfolgen sein, doch erst mal wird die Münze zerstört. Aber Martin soll erneut seine Ledertasche mit der Panflöte packen. Jedoch, oh welch ein Wunder es scheint Geheimnisvoll zu werden. Königin Lea hat Martin darum gebeten die Bevölkerung zu benachrichtigen, wenn König Drosselbart den Besuch von König Dieter freudig lachend entgegen schreitet. Als die Ledertasche ein wenig feucht wurde und es ziemlich gut zu sehen ist, dass der König gehörig gelogen hat, somit kann es Martin, der ohnehin kaum noch laufen konnte nur noch die Krone Königs vorsichtig einstecken. Königin Lea
     

Die Seite empfehlen